1 Follower
26 Ich folge
LilianlovesBooks

LilianlovesBooks

Alles über meine geliebten Bücher :) Rezensionen, LeseEindrücke und co. 

Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.: Roman - Paula Hawkins, Christoph Göhler
"Und wie kamen sie in den Garten?" "Ich bin über den Zaun gestiegen. Ich wusste ja, wie man in den Garten kommt..." "Sie sind also über den Zaun geklettert, um sich Zutritt zum Haus ihres Exmanns zu verschaffen?".
Alles beginnt damit das wir mit Rachel Zug fahren, sie hat ihre festen Zeiten und immer die gleiche Bahnstrecke die sie immer fährt. Jeden Tag einmal früh und dann abends wieder zurück, manchmal bleibt der Zug stehen und sie kann einen Blick auf ein Paar in einem der Häuser am Bahngleis, werfen. Sie hat ihnen längst Namen gegeben und ihnen eine eigene Geschichte angedichtet.
 
Zu Beginn merken wir auch gleich was mit Rachel los ist, sie ist schwer Alkoholsüchtig und manchmal wirkt es so als könne sie das was tatsächlich passiert nicht mehr mit ihren Vorstellungen auseinanderhalten. Ganz ehrlich, bei Rachel dauerte es ein wenig bis ich sie leiden konnte. Sie ist eher die untypische Romanheldin; sehr oft betrunken, lässt sich gehen und wie soll ich sagen, sie gilt als Versagerin.  Doch je mehr wir von ihr lesen desto mehr lernen wir sie kennen und verstehen.  Erst nach und nach wird ihr Handlen klar. Ich wurde leider nicht richtig mit ihr warm, aber sie wurde mir sympathischer.
 
Aber auch die anderen Charaktere sind nicht ohne, da wäre Megan die ein nach außen hin perfektes Leben zu führen scheint, doch auch hier ist es mehr Schein als sein. Sie hat Schlafstörungen und leidet unter einer Art Trauma. Auch ihre Persönlichkeit hat mich etwas verwundert, sie wirkte nicht wie das brave Mädel von nebenan.
 
Weiter geht es mit Anna, der Frau von Rachels Ex Tom. Sie scheint ein Bilderbuch Famlienleben zu haben, und leidet unter Rachels ständigen Anrufen. Ihr Mann Tom nimmt das eher gelassen. Immer wieder versucht er Rachel zu beschwichtigen. So richtig durchsetzen kann sich Anna nicht und überhaupt wirkte sie die ganze Zeit eher inaktiv und nicht besonders stark.
 
Es tauchen noch weitere Charaktere auf wie Andy und Scott die geschickt in die Handlung eingewoben wurden. Bei beiden hätte ich mir jedoch gewünscht das noch ein wenig mehr auf sie eingegangen würde. Ebenso der Therapeut, der auch eine Rolle zu spielen hatte.
 
Was mir persönlich gut gefallen hat war das die Handlung aus Rachel, Anna und Megans jeweiligen Sichtweisen gezeigt wurden und so der Handlung Spannung und Dichte verliehen haben. Am Buchanfang war die Handlung noch eine langsame Reise die dann immer mehr an Fahrt aufgenommen hat. Man konnte prima miträtseln und ich muss sagen, ich habe den wahren Täter nicht erkannt.
 
Zum Schreibstil kann ich nur soviel sagen; das Buch liest sich leicht und flüssig und die gekonnten Wendungen haben der Handlung viel Spannung verliehen. Die Zugfahrt war gut beschrieben, man fühlte sich immer wie einer der Passagiere.
 
Wer Spannung und eine gut entwickelte Handlung sucht der kann bei Girl on the Train beherzt zugreifen. Das es nicht gleich offensichtlich war wer den nun der Täter war hat mir sehr gefallen. Weniger toll fand ich die ständigen Alkoholszenen weswegen ich dem Buch einen Punkt abziehe.Das fand ich zwar menschlich aber nicht schön.
 
In einem Satz: Spannender Thriller mit einer etwas anderen Heldin
 
Girl on the Train erhält 4 von 5 Sternen